Greg MacPherson schafft es in die Long List des Polaris Musikpreises

20140706-152924-55764752.jpgGreg MacPherson hat es mit seinem aktuellen “Fireball” in die Long List des kanadischen Polaris Musikpreises geschafft. Für den Musikpreis werden automatisch alle kanadischen Alben in Erwägung gezogen, die mindestens 30 Minuten lang sind und mindestens 8 Titel haben. Daraus werden dann die besten 40 Alben von einer Jury aus hochrangigen Kritikern ausgewählt für eine sogenannte Long List. Dieses Jahr lief allerdings bei der Berechnung etwas schief, sodass Greg nun als 41. nachnominiert wurde. Am 15.07. wird die Short List bekanntgegeben und wir drücken Greg ganz fest die Daumen, dass er weiterhin dabei ist und die Jury überzeugt. Mit dem Album sollte das aber nicht allzu schwer fallen.

macpherson_3

Greg MacPherson Konzertreview

Irgendwann betrat ein gutaussehender Herr die Bühne. Zu diesem Zeitpunkt war ich noch nicht wirklich in „Konzertlaune“, was sich aber schnell ändern sollte. Greg fing eher ruhig an. „Ganz nett.“ dachte ich mir. Aber nach und nach zeigte er uns seine Stimmengewalt in voller Pracht. Bäm! Mein Herz machte hier und da einige Aussetzer, weil ich so fasziniert von ihm und seiner Stimme war. Ja, okay: Ich hatte mich verliebt. „Ganz nett.“ war aus meinem Kopf gestrichen. Stattdessen wurde es durch “Was für eine geile Sau!” ersetzt. Man ertappte sich irgendwann dabei, dass man nicht mehr die Augen von ihm lassen konnte. Es war, als ob er einem in seinen Bann zog und man nun lebenslänglich ein Greg Macpherson- Liebhaber bleiben wird. Und was soll ich sagen? Ich bin es noch immer. Und das wird sich wohl nie mehr ändern!

“Was für eine geile Sau!”-Lybe – Eine Liebe zur Musik. Punkt.” – Konzertreview Greg MacPherson Live @ Molotow Bar in Hamburg